Bus-Sicherheitstraining

Bus-Sicherheitstraining

Aktion im Rahmen der Verkehrserziehung: Sicher im Schulbus

An der Lindenschule Memmingen fand am 05.12.2016 zusammen mit der Polizeiinspektion und dem Busunternehmen Angele, welches dankenswerterweise Schulbus und Fahrer zur Verfügung stellte, wieder das regelmäßige Sicherheitstraining statt. Die Aktion richtete sich gezielt an die Schülerinnen und Schüler der fünften bis achten Klassen, die den Bus für ihren Schulweg nutzen.

Der Verkehrserzieher, Polizeihauptmeister Andreas Strehl, klärte gemeinsam mit einer Kollegin unterhaltsam und eindrucksvoll auf, welche Gefahren das Verkehrsmittel Bus mit sich bringt. Dabei ging es nicht nur darum, wie man sich verhalten sollte, um möglichst sicher mit dem Bus zu fahren, sondern auch, welche Gefahrensituationen Radfahrer und Fußgänger beim Umgang mit dem Bus bedenken sollten.

So verschwanden beispielsweise problemlos sämtliche teilnehmenden Schüler im toten Winkel des Busses, wovon sich jeder selbst am Steuer des Busses überzeugen durfte.

Als "Oberdrängler" demonstrierte Herr Strehl beim Einsteigen, dass Schüler, die geordnet und mit Schultasche in der Hand einsteigen, nicht nur viel sicherer sind, sondern auch nur die Hälfte der Zeit benötigen, wie ein wild drängelnder Haufen mit der Schultasche auf dem Rücken.

Höhepunkt der Aktion bildete die Vollbremsung des Busses bei einer Geschwindigkeit von 30 km/h. Polizei-Dummy "Horsti" machte hierbei allen klar, dass der bei Schülern so beliebte Platz in der Mitte der letzten Reihe unter dem Aspekt der Sicherheit der allerschlechteste ist: er flog bis zur Busmitte!

   
Die Wirkung eines Reifens!
 
 
  So viele Schüler passen in den toten Winkel, die der Busfahrer nicht sieht

 
 
Richtiges und falsches Einsteigen in den Bus